Zum ersten Mal forschen Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturen an gemeinsamen naturwissenschaftlichen und technischen Projekten. Der Blog berichtet von der ersten Fahrt von Jugendlichen aus dem Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN an den Polarkreis nach Nowy Urengoi und der Zeit danach bis zum Abschluss des Gegenbesuchs im November 2019.

Blog von KP Haupt über die erste SFN Sibirienfahrt

Donnerstag, 23. August 2018

Die erste Videokonferenz zwischen den Forscherteams am 26.10.17

Liveschaltung zwischen Kassel und Sibirien

Nur weniger als ein Jahr nach der ersten Kontaktaufnahme kam es zum ersten Austausch von Projekten und Ideen zwischen der Schule Nr. 17 in Nowy Urengoi (Sibirien) und Teams aus dem SFN.

Die Video-Schaltung hatten wir eine Woche vorher schon geprobt, aber Ilian hatte alle Hände zu tun, ausgefallene Kabel, Stecker etc. zur Funktion zu überreden.
Das klappte pünktlich zum Beginn und danach zeigte sich Ilian als Master über unzählige Tastaturen, Bilder in Bildern, Wechselschaltungen zwischen zwei Beamern und Live-Filmaufnahmen der Experimente.
Um 12.00 Uhr eröffneten die beiden Leiter der kooperierenden Institutionen durch kurze Ansprachen die Konferenz.

Kassel

Sibirien



Zuerst stellte ein russisches Team ein Projekt vor, das untersucht in welchem Licht man Gewächshäuser in der Arktis optimal betreiben kann.
Überraschenderweise wächst Salat besonders gut unter gelbem Natriumlicht und erhält nur unter dieser Bestrahlung seine natürliche Farbe.


Hängt das mit der genetischen Veränderung der Pflanzen zusammen, die sich an die arktischen Lichtverhältnisse angepasst haben? Wie ist das bei deutschem Salat? Joris und Luca planen diese Fragen gemeinsam mit dem sibirischen Team zu lösen.
Beeindruckend: Es hat nur eine Viertelstunde gedauert und das erste Kooperationsprojekt stand.

Chris und Jan stellen ihren Laufroboter vor




Unsere Zuhörer/innen lauschten aufmerksam.... Leider fand diese erste Videokonferenz ohne Presse statt. Schade, eingeladen hatten wir….Auf russischer Seite war nicht nur die Zeitung vertreten, es berichtete auch eine überregionale Fernsehanstalt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen