Zum ersten Mal forschen Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturen an gemeinsamen naturwissenschaftlichen und technischen Projekten. Der Blog berichtet von der ersten Fahrt von Jugendlichen aus dem Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN an den Polarkreis nach Nowy Urengoi und der Zeit danach bis zum Abschluss des Gegenbesuchs im November 2019.

Blog von KP Haupt über die erste SFN Sibirienfahrt

Mittwoch, 5. September 2018

Teilnehmer: Jan Peters und Christopher Lux

Jan Peters ist 15 Jahre alt und geht in die 9.Klasse der Reformschule in Kassel.

Christopher Lux  ist ebenfalls 15 Jahre alt und besucht die 9. Klasse in der Offenen Schule Waldau

Beide sind  seit vielen Jahren im SFN und haben sehr erfolgreich zusammengearbeitet.


Sie haben ab 2014 einen sechsbeinigen  Laufroboter entwickelt, der ohne Motoren auskommt. Die Beine werden durch Nitinoldrähte (Gedächtnismetall) bewegt. Eine Minicomputer schickt in der richtigen Reihenfolge und Stärke Stromstöße durch die Drähte, dadurch verformen sie sich so, dass insgesamt eine Laufbewegung entsteht.

Jan vorne

Chris hinten

Mit diesem Projekt, dass sie sehr engagiert über drei Jahre durchgeführt haben (sie wurden dafür auch für den SFN Award 2017 nominiert), sind sie zweimal Sieger beim Wettbewerb  "Schüler experimentieren" geworden (2017 und 2018).
Erster 1. Platz 2017




Projektstand 2018
Transportprobleme

Beinentwicklung

Aufbau und Programmierung des Roboters


Jan hat nun ein neues Projekt begonnen. Er möchte durch Laserlicht geringe Mengen von Methangasen nachweisen. Er sucht Partner in der Schule Nr. 17, denn gerade in Sibirien könnte Interesse bestehen Methanfreisetzungen durch das Auftauen des Permafrostbodens zu messen.

Ich habe mit ihm am Fr, 31.8. gesprochen:


Ihn interessiert die neue unbekannte Kultur. Wie leben die Menschen in Nowy Urengoi? Wie läuft das Familienleben ab? Und ganz besonders: Wie kann ich mich verständigen....?

Mit Chris habe ich am Di, 4.9. gesprochen:


Er hat sich auch ein neues Projekt gesucht, er wollte weg vom "Basteln...". Das muss ich übersetzen: Mit "Basteln" meint er die erfolgreiche  Entwicklung eines vollkommen neuen Laufrobotertyps....

Jetzt möchte er mehr am Computer sitzen und sich mehr mit den Grundlagen der Physik beschäftigen.

Zur Zeit lernt er die Newtonschen Bewegungsgleichungen kennen und ist dabei "per Hand" Bahnbewegungen von Himmelskörpern zu berechnen. Sein Ziel ist es, in einer Computersimulation das n-Körper-Problem zu lösen, also die Bahnen von vielen sich gegenseitig anziehenden Himmelskörpern zu berechnen.

Er freut sich darauf mit Jugendlichen einer deutlich anderen Kultur auf wissenschaftlicher Ebene einen Dialog zu führen. Der Ort Nowy Urengoi ist für ihn etwas besonderes, da man "da nicht alle Tage hinkommt".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen