Zum ersten Mal forschen Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturen an gemeinsamen naturwissenschaftlichen und technischen Projekten. Der Blog berichtet von der ersten Fahrt von Jugendlichen aus dem Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN an den Polarkreis nach Nowy Urengoi und der Zeit danach bis zum Abschluss des Gegenbesuchs im November 2019.

Blog von KP Haupt über die erste SFN Sibirienfahrt

Dienstag, 2. Oktober 2018

Im Zentrum Russlands

Heute vormittag haben wir bei einer Stadtrundfahrt den Roten Platz und das Zentrum der Stadt kennengelernt.
Ich habe selten eine so großzügig, weiträumig angelegte, durch und durch zahlreiche grüne Bereiche und mit historischen Gebäuden durchzogene Großstadt erlebt.
Viele Russen sind stolz auf das was die Gemeinschaft als Ganzes nach Außen sichtbares erreicht hat, auch wenn sie in deutlich bescheideneren Verhältnissen leben.

Beginnen wir unsere kleine Stadtführung, ausgehend von unserem Hotel:

Der größte Zirkus Europas mit 3500 Plätzen


Blick über die Moskwa auf das Wirtschaftszentrum Moskaus

Blick auf das Zentrum


Am roten Platz



Aufgang zum Roten Platz




Blick über den Roten Platz

Auf dem Roten Platz
Da stehen wir nun auf einem der bekanntesten Plätze der Welt, gar nicht rot, nur die umgebendn Gebäude haben diese Farbe. Menschen aus aller Welt sind hier, eine Öffnung nach Außen, die ich so nicht erwartet hatte.

Lenin-Mausoleum, dahinter Präsidentenpalast

Basilius Kathedrale mit Zwiebeltürmen

Nachdem wir den historischen Exkurs hinter uns gebracht hatten, ging es direkt neben an zu dem erst 2017 eröffneten Park Zariadie. Hier ist es gelungen, die Vegation verschiedener Landschaftsformen von Russland aufzubauen, zhlreiche interaktiv, teils unterirdische, Ausstellungen informieren über Botanik, Geologie und Kultur des Landes.

Unter dem Möbiusband
Der Blick in die Umgebung scheift über zahlreiche historische Gebäude.




Am höchsten Punkt des Parkes





w



Blick über die Moskwa
Blick über die Moskwa in die Altstadt





Auf uns wartete noch ein ganz besonderer Höhepunkt: ein achtminütiger Flug über Moskau.
Weltweit gibt es die Technik nur noch fünfmal, seit einem Jahr auch in Moskau.
Wir setzten uns angeschnallt auf einen Flugzeugsessel, dann ging der Boden weg, wir spürten eine Beschleunigung, den Wind und flogen durch die Wolken hindurch zu den Sehenswürdigkeiten Moskaus. Eine räumlich Rundumprojektion höchster Qualität, das Simulieren aller Bewegungen, Geruch und auch Wasser, wenn wir zu tief über eine Fontaine flogen...unter unseren Füßen lag Moskau...eine unbeschreiblich echt wirkende Simulation.

Dann ging es zum nachmittäglichen Mittagessen durch den dichten Verkehr Moskaus zurück zum Hotel.

Tolle Eindrücke, die ich so nicht näherungsweise erwartet hatte: eine weltoffene, moderne und in ihrer Kultur unübertroffene Stadt.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen