Zum ersten Mal forschen Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturen an gemeinsamen naturwissenschaftlichen und technischen Projekten. Der Blog berichtet von der ersten Fahrt von Jugendlichen aus dem Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN an den Polarkreis nach Nowy Urengoi und der Zeit danach bis zum Abschluss des Gegenbesuchs im November 2019.

Blog von KP Haupt über die erste SFN Sibirienfahrt

Sonntag, 7. Oktober 2018

Zu Gast bei einer Familie

Ich gebe zu, ich bin ganz froh, dass ich in einem Hotel bin, denn oft habe ich bis Mitternacht zu tun, organisieren und Blog schreiben.

Aber unsere Jugendlichen haben ein anderes Privileg, sie dürfen eine russische Familie kennenlernen und bei ihr leben.

Bei einem Krankenbesuch habe ich eine Familie kennengelernt, Ilian war bei der Gastfamilie von Jaro und ich habe die Gastfamilie von Wenzel befragt.

Zu den engen Wohnverhältnissen habe ich schon etwas geschrieben. Sie sind auch
auf die Notwendigkeit zurückzuführen in kurzer Zeit auf kleiner Fläche viele Familien unterzubringen.

So gibt es häufig nur zwei Zimmer, Küche und Bad. Die Zimmer sind sehr klein, viele Schränke sind im engen Flur aufgebaut.In einem Zimmer wohnen alle Kinder, im anderen die Eltern.
Trotzdem haben es viele Gastfamilien fertig gebracht unseren SFNlern ein eigenes Zimmer frei zu machen.
Wenzel schläft mit seinen Gastbrüdern in einem Zimmer, aber unglücklich wirkt er nicht, die drei kommen gut miteinander aus.

In fast allen Familien ist jemand, der Englisch oder Deutsch versteht, nur Chris muss sich nonverbal verständigen.

Die Häuser und die Treppenhäuser wirken zerfallen, innen sind die Wohnungen gemütlich eingerichtet und immer extrem gut geheizt.

typischer Wohnblock
Wenzel lebt bei Familie Fedorovna: Mutter Tatjana, Söhne Alex (13) und Mike (10), Vater Dimitri (war heute bei der Arbeit)

Alex besucht die 8. Klasse, seine Lieblingsfächer sind Algebra (ab Klasse 6 wird Mathematik in eigene Fächer Algebra und Geometrie aufgeteilt), er möchte einmal Ingenieur werden.
Seine Hobbys sind Technik und Robotik.
Der jüngere Bruder mag Mathe, Sport und Englisch, er geht in die 4.Klasse.

Die Familie ist erst vor 4 Jahren nach NU gekommen, die Wohnung haben sie zugewiesen bekommen. Der Grund für den Umzug aus der Ukraine war ein hier frei gewordener Arbeitsplatz.

Jetzt muss ih dringend raus...es gibt Polarlichtalarm!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen