Zum ersten Mal forschen Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturen an gemeinsamen naturwissenschaftlichen und technischen Projekten. Der Blog berichtet von der ersten Fahrt von Jugendlichen aus dem Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN an den Polarkreis nach Nowy Urengoi und der Zeit danach bis zum Abschluss des Gegenbesuchs im November 2019.

Blog von KP Haupt über die erste SFN Sibirienfahrt

Freitag, 5. Oktober 2018

Konzert am Abend

Heute abend ist  Halbzeit unserer Russlandreise  und wir haben das erste Drittel des NU - Aufenthaltes hinter uns.
Es war ein extrem anstrengender Tag für alle Betreuer. Aber es gibt auch positive Ergebnisse:

- Unser Krankheitsfall ist heute Abend aus dem Krankenhaus entlassen worden und kann morgen wieder mitmachen. Das freut uns sehr!

- Wir haben die Weichen für echtes Forschen gestellt und schon heute haben die ersten Forschungsteams ohne Betreuer ihre Arbeit begonnen, morgen kommt mehr.

- Wir haben heute auch beim Abendbrot Weichen für den Gegenbesuch gestellt: Wir wollen eine pädgogische Videokonferenz über die Arbeitsmethode des SFN organisieren und beim Gegenbesuch die angelaufenen Forschungsprojekte zum Abschlusss bringen und neue starten.

Tag des Lehrers:
In ganz Russland werden heute Lehrer gefeiert. Unsere Betreuer durften auch an einem Konzert im Kulturzentrum teilnehmen (natürlich saßen wir wieder in der Reihe neben dem Oberbügermeister, der sich anschließend bei uns für die positive Entwicklung ds Projektes bedankte).
In einem Aufwand, wie es eigentlich eher zu großen Musicalproduktionen passt, wurde eine duchaus auch patriotische (man merkt die Vergangenheit, aber ähnliches habe ich auch in einer Schule in Hongkong erlebt) Show geliefert.
Professionelle sehr gute Sänger/innen (nicht ein paar, gleich ein Duzend) sangen Lobeslieder über die Naur, den Norden, die Region und natürlich über NU. Viele Kinder und Jugendliche führten dazu Tänze und Akrobatik vor, der Oberbürgermeister und der Kulturchef hielten Reden und bedankten sich bei den Lehrern für ihre Arbeit. Einie Lehrer wurden ausgezeichnet.

Einerseits ist bekannt, dass viele Lehrer hier wegen der schlechten Bezahlung zwei Stellen annehmen müssen um über die Runden zu kommen. Trotz allem habe ich aber in der Schule Nr.17 nur engagierte und den Jugendlichen zugewandte Kolleg/innen kennengelernt.

Andererseits ist der Beruf des Lehrers hier hoch angesehen und ich habe gemerkt, wie sich die Kollegen durch die Bedankung auch wirklich angesprochen gefühlt haben. Auch dies ist sicher ein Teil der russischen Kultur und Mentalität.

Ich würde mir wünschen, dass  uns in Deutschland nur eine kleine Scheibe davon abgeschnitten wird: Wertschätzung und einmal ein Danke für den Einsatz, es muss ja nicht eine eigene Musicalproduktion sein......

Übrigens: so langsam habe ich auch begriffen, was hier Konzert bedeutet...heute Mittag hatte ich die 5. Klassen mit Blockflöten, höchstens die Schulband erwartet...keine Show...
und heute Abend dachte ich an ein Kammerorchester, das Werke von russischen Komponisten spielt...Pustekuchen....

Aber nun taucht ein in die Bilder des Abends und wieder einige Videos:



















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen